Über Pausenboot e.V.

Keine Lust zu lesen? Hier geht es zu unserem Video!
Ursprünglich waren wir Jugendliche mit und ohne Behinderungen, die nach der Konfirmandenzeit Lust hatten, sich weiterhin zu treffen und gemeinsam etwas „auf die Beine zu stellen“. Wir begannen auf Festen und Veranstaltungen Waffeln und Süßigkeiten gegen Spende anzubieten, um uns so ein kleines finanzielles Polster für weitere Unternehmungen zu schaffen. Schnell wuchs dadurch das Selbstvertrauen, sich gemeinsam in die Öffentlichkeit zu wagen.




Seit 2010 besteht dazu unser „Pausenboot e.V.“ dessen Name dabei sehr treffend für unsere Ziele steht:

“Pausen“: Ein „Markenzeichen“ unseres Angebots ist unser anderes Tempo. Unsere Kunden müssen und können mit uns entschleunigen, weil wir für alle Dinge länger brauchen. Meistens schalten die Kunden nach einem kurzen Überraschungseffekt sehr schnell um. Wenn sie sehen, dass sie es bei uns nicht mit belastbaren Profis zu tun haben, wächst sofort das Interesse. Die Kunden fragen oder lesen unsere Flyer und die Neugierde wird zu Staunen, was wir uns zutrauen und schon geschafft haben.



Das „Boot“ in unserem Namen kommt daher, dass wir ursprünglich ein Boot in die Kieler Förde legen wollten, auf dem wir unser Angebot in größerem Rahmen umsetzen könnten. Leider erwies es sich schnell als nicht finanzierbar. Deshalb haben wir das Konzept umgearbeitet, einen Bauwagen gekauft und ihn für unsere Zwecke zu einem rollenden Kiosk umgebaut.




Seit drei Jahren sind wir in unserer Freizeit mit unserem „Pausenboot“ in Kiel unterwegs. Mit unserem rollenden Kiosk fahren wir von einer Veranstaltung zum nächsten Fest, verkaufen Fischbrötchen, Waffeln, Apfelsaft und Süßigkeiten-Spezialitäten und bieten selbst kleine Veranstaltungen an. Bei unserem eigenen Angebot „Die Abendsonne auf dem Ostufer genießen“ bietet das Pausenboot auf dem Seefischmarkt jeden Donnerstag kleine Speisen und Getränke, manchmal mit Live-Musik oder Lesungen vor der neuen Salzhalle vor wunderschöner Kulisse an. Dabei kommt es jedes Mal zu interessanten Begegnungen und Gesprächen.


Die „Besatzung“ unseres Pausenbootes sind Jugendliche mit und ohne Behinderungen unterstützt von einigen Erwachsenen. Auf den ersten Blick kommen wir nur mit Angeboten zum Essen und Trinken. Den Unterschied zu einem Kiosk, wie man ihn kennt, entdeckt man erst bei näherem Hinsehen: Wer bei uns einkauft, lernt zugleich etwas über die Notwendigkeit von kleinen Pausen, Unterbrechungen und Verlangsamung im Alltag.

Wir Jugendlichen betreiben den Bauwagen-Kiosk: Von der Anfahrt zum Veranstaltungsort, Aufbau und Fertigmachen des Wagens, Bereiten der Speisen und Getränke, „Verkauf“ (Abgabe gegen Spende) der Angebote, Berechnen und Rückgabe von Wechselgeld, Reinigung und Abbau des Wagens bis zu gemeinsamen Einkäufen und Planungen.




Vielleicht, weil wir selbst Pausen brauchen – oder lernen mussten, dass es nicht ohne Pausen geht – können wir diese Erkenntnis fast unmerklich auch an andere weitergeben. Kunden, die ungeduldig sind oder uns mit ihrer Erwartungshaltung unter Druck setzen, merken sehr schnell, dass das nicht gut tut, weder uns, noch ihnen selbst.
Die Kunden lernen sehr schnell, dass der Pausenboot-Kiosk kein professionelles Unternehmen ist. Nach anfänglichem Stutzen schalten die meisten sehr schnell um und korrigieren ihre Erwartungen. Wir haben ein anderes Tempo. Das zu erleben tut den meisten Kunden sehr gut: sie werde selbst geduldiger und weniger anspruchsvoll.



Durch unsere gemeinsame Arbeit beim Pausenboot haben inzwischen alle so viel Selbstbewusstsein entwickelt, dass wir dieses nach außen tragen und sogar dafür werben können. So verunsichert es uns nicht mehr, wenn wir eine Aufgabe an andere weitergeben, weil wir sie nicht bewältigen können (z.B. Wechselgeld errechnen). Im Vordergrund steht nicht mehr: ich kann das nicht, sondern: jeder macht das, was er/sie gut kann und lernt laufend Neues dazu.



Im Herbst 2017 hat sich ein weiterer großer Wunsch von uns erfüllt: Wir haben ein festes Dach über dem Kopf! Mit dem Pausenhaus gibt es uns nun auch das ganze Jahr und wir haben viel Platz für unsere neuen und alten Ideen!